Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Dynamische Steuerung logistischer Anlagen unter Unsicherheit

Die Leistung einer Umschlaganlage wird stark durch die Nutzung der Tore bestimmt. Anhand einer stochastischen Routenplanung könnten die Ankunftszeiten der Fahrzeuge besser prognostiziert werden, so dass die eng bemessenen Zeitslots an den Toren besser zugewiesen und das zugehörige Personal effizienter geplant werden kann. Schwankungen in den Prozesszeiten werden bisher lediglich über pauschale zeitliche Puffer berücksichtigt. Ziel der Forschungsarbeit ist es daher auch, die auftretenden Unsicherheiten innerhalb des Systems (Ankunfts- und Prozesszeiten, Abweichung vom erwarteten Guttyp) in Modelle und Algorithmen zur Entscheidung der zeitlichen und örtlichen Zuweisung von Fahrzeugen an die Tore und zur Planung der innerbetrieblichen Ressourcen zu berücksichtigen. Ein Torbelegungsplan sollte auch bei verspäteten Ankünften in der logistischen Anlage stabil sein.

Anforderungen an Bewerberinnen und Bewerber:

Zwingende Voraussetzung sind Kenntnisse im Bereich Optimierung und Algorithmenentwicklung für logistische Problemstellungen, die im besten Fall durch die Bearbeitung von Forschungs- und Industrieprojekten nach dem Studium vertieft und durch erste wissenschaftliche Publikationen ergänzt wurden. Ausgewiesene Erfahrungen in der Implementierung von Metaheuristiken in Software sind erwünscht. Die/der Doktorandin/Doktorand sollte darüber hinaus fundierte logistische Kenntnisse aufweisen, idealerweise auf dem Gebiet der Transportlogistik (z.B. durch eine wissenschaftliche Abschlussarbeit oder die bisherige berufliche Tätigkeit). Neben der Entwicklung von Optimierungsverfahren stehen der Kontakt zu Unternehmen, die Lösung logistischer Probleme sowie die Implementierung und Anwendung auf reale Praxisszenarien im Vordergrund.

Die Stelle erfordert die zielorientierte und selbständige Bearbeitung von wissenschaftlich anspruchsvollen Fragestellungen. Neben einem guten Projektmanagement werden teamorientiertes Arbeiten, gute kommunikative Fähigkeiten sowie ein hohes Maß an Engagement und Kooperationsbereitschaft erwartet. Sehr gute Deutschkenntnisse in Schrift und Sprache sind zwingende Voraussetzungen für die Bearbeitung des Themas und die Zusammenarbeit im Graduiertenkolleg. Zusätzlich sind gute Englischkenntnisse und insbesondere sehr gute Programmierkenntnisse in einer objektorientierten Programmiersprache (z. B. Java oder C#) sowie der Umgang mit entsprechenden Softwaremodellierungen und -entwicklungsumgebungen (Eclipse, MS Visual Studio, UML) zur erfolgreichen Durchführung des Vorhabens erforderlich.

Weitere Informationen zum Thema:



Nebeninhalt

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen
Verkehrslogistik

Telefon: 0231 755-6336
Fax: 0231 755-6338

Prof. Dr. Rüdiger Schultz
Diskrete Mathematik und Optimierung