Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Auslegung logistischer Systeme mittels simulationsbasierter Metamodelle

 

Die außerordentlich komplexen betrieblichen Prozesse in logistischen Anlagen mit ihren zeitlichen Kopplungen und den daraus resultierenden gegenseitigen Abhängigkeiten werden in den letzten Jahren vermehrt durch Simulationsprogramme abgebildet. Ziel der Forschungsarbeiten ist es, Strategien der simulationsbasierten Metamodell-Optimierung für logistische Anlagen mit diskreten Parametern zu entwickeln. Zunächst sollen typische Anlagen mittels eines diskreten, ereignisorientierten Simulationsprogramms unter mikroskopischer Sichtweise abgebildet werden. Als Metamodelle sind Erweiterungen des Krigingmodells auf diskrete Größen bzw. klassische statistische Modelle für diskrete Daten geeignet. Anschließend werden anhand eines statischen Versuchsplanes ausgewählte, in einem überschaubaren Zeitrahmen realisierbare Simulationen durchgeführt, die eine Bestimmung des Metamodells erlauben. Mit den so gebildeten Metamodellen sollen dann Werte der Einstellgrößen für Simulationsläufe identifizierbar sein, die zu einer optimalen und robusten Auslegung der logistischen Anlage führen, welche wiederum durch Simulationsläufe abschließend validiert werden.



Nebeninhalt

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen
Verkehrslogistik

Telefon: 0231 755-6336
Fax: 0231 755-6338

Prof. Dr. Sonja Kuhnt
Mathematische Statistik und industrielle Anwendungen

Telefon: 0231 755-8935
Fax: 0231 755-5305